Hamburg wird noch grüner

„Green IT“ braucht weniger Energie und schont die Umwelt: MCS setzt dieses Konzept in seinem Rechenzentrum zunehmend um. Wie bei hamburg.de, wo jetzt ein Drittel der IT-Betriebskosten gespart werden.

Noch informativer, noch aktueller, noch besser: Seit dem 1. August 2008 zeigt sich hamburg. de, das Web-Portal der Freien und Hansestadt, in neuem Gewand. Zeitgleich mit dem redaktionellen Relaunch wurde auch die IT-Technik auf neue Beine gestellt: MCS, seit fünf Jahren der Hosting-Partner von hamburg.de, konnte mit einem neuen Konzept unter dem Stichwort Green IT den vordringlichsten Wunsch des Kunden erfüllen: Kosten zu senken, ohne die Leistung einzuschränken. Der eklatant geringere Stromverbrauch sorgt gleichzeitig für eine Schonung der Umwelt. Hamburg wird noch grüner – für Georg Konjovic, den Geschäftsführer von hamburg.de, eine gute Nachricht: Alles, was zu einer geringeren Belastung der Atmosphäre führt, kann man ja sowieso nur begrüßen. Und dass wir außerdem rund ein Drittel der IT-Betriebskosten sparen, ist natürlich das Sahnehäubchen obendrauf.

hamburg.de-03
rapsfeld windräder

Das Hamburger Städteportal – das einzige, das öffentliche und kommerzielle Inhalte zu ganzheitlichen Themenfeldern bündelt – ist technisch im MCS-Rechenzentrum beheimatet, wo Web-Farmen für diverse Unternehmen betrieben und gepflegt werden. Helge Petersen, Chef der MCS-Technik: Aufgrund der hohen Nachfrage in diesem Bereich entsteht bei MCS gerade ein weiteres RZ-Segment. Bei Web-Farmen unterscheidet man zwischen zwei Angebotsformen: dem Hosting und dem Housing. Beim Hosting werden die gesamte Hard- und Software sowie die Dienstleistungen zur Verfügung gestellt, beim Housing lediglich Rackspace, Strom- und Klimaversorgung sowie die Anbindung ans Netz.

Dass MCS ein gefragter Partner im Web-Farm-Geschäft ist, hat vor allem qualitative Gründe. Thomas Arpe vom MCS-Rechenzentrum: Erst einmal verkaufen wir keine Technik von der Stange. Die jeweilige Hard- und Software wird grundsätzlich erst nach einer intensiven Bedarfsanalyse beschafft. Hinzu kommt die hochwertig ausgestattete Infrastruktur. Die Stromversorgung bei uns ist vierfach statt doppelt gesichert. Dann sind unsere Uplinks, die Verbindungen ins Internet, nicht nur doppelt vorhanden – wir lassen sie aus Sicherheitsgründen auch ganz bewusst von verschiedenen Versorgern schalten. Und schließlich setzen wir nur Router und Switches von höchster Qualität ein.

Alles dient einem einzigen Zweck: dem Kunden eine unterbrechungsfreie Präsenz im Netz zu garantieren. Denn selbst kleinste Absenzen können ernorme wirtschaftliche Schäden bewirken …

hamburg.de-02

In Zeiten rasant steigender Energiepreise und zunehmender Umweltsensibilität hat für MCS und seine Partner die Frage einer möglichst schonenden Nutzung der Ressourcen auch im Web-Farming höchste Priorität. Und da sind wir wieder bei hamburg.de: Durch den Einsatz hochmoderner Technik konnte die Zahl der energieintensiven Rechner, die für den Online-Auftritt benötigt werden, seit dem 1. August noch einmal entscheidend verringert werden – auf ganze sechs. Zum Vergleich: In der ersten Web- Farm 2003 waren noch fast 30 Rechner im Einsatz, in der zweiten ab 2006 immerhin noch 15. Die verbrauchte Energie sowohl für den Betrieb der Rechner als auch für die Klimaanlage im Rechenzentrum hat sich jetzt entsprechend verringert – genauso wie die Höhe der Pflegekosten.

Was macht nun Green IT aus? Zwei Stichworte stehen für diesen Fortschritt: die Cool-Thread-Technologie und die Virtualisierung. Cool-Thread-Rechner erledigen aufgrund ihrer Bauart mehrere Aufgaben schneller als herkömmliche Server, entwickeln dabei aber trotzdem sehr viel weniger Hitze und müssen dementsprechend weniger gekühlt werden. Für hamburg.de kommen Rechner von Sun mit der Modellbezeichnung T5220 zum Einsatz.

Ebenfalls von Sun stammt das Betriebssystem Solaris 10, das mit dem Konzept der Virtualisierung arbeitet. Hierbei werden Ressourcen besser ausgenutzt, was ebenfalls zu einem geringerem Energiebedarf führt.

Bei der Gesamtkonzeption kam MCS entgegen, dass hamburg.de neuerdings ausschließlich das Content-Management- System von Coremedia einsetzt: Dieses System ist Multi-Threat-fähig, sagt Helge Petersen, was wiederum eine unbedingte Voraussetzung für den Einsatz von Cool-Thread-Servern ist.

Ein eher zufälliges Zusammenspiel, das aber symbolisch für die gute Zusammenarbeit zwischen beiden Partnern steht. Dies dokumentiert sich auch in der äußerst kurzen Zeit, die die Umsetzung des technischen Relaunches bei hamburg.de in Anspruch nahm: keine zwei Monate von der ersten Besprechung bis zur Realisierung. Darin zeigt sich der Vorteil einer langjährigen, vertrauensvollen Zusammenarbeit, sagt Georg Konjovic.