etvice: Know-How und Sicherheit in Geldfragen

Das Software- und Beratungsunternehmen etvice sorgt dafür, dass Versicherungs- und Finanzberater immer eine passende Lösung in Geldfragen parat haben. Im Hintergrund schafft MCS hierfür die nötige Hardwarebasis

Altersvorsorge, Versicherung, Geldanlage: Jeder wünscht sich hierfür die besten Tarife und Angebote, wenn er seinem Versicherungsmakler oder Finanzberater gegenübersitzt. Und oft genug ist er erstaunt, wenn der Geldfachmann mit ein paar Klicks tagesaktuelle Kurse und Tarife abruft oder sogar individuell angepasste Geldanlagepakete schnürt.



Möglich macht dies die Software cheops bzw. cheops mobile von etvice.  Sie setzt sich aus sieben Modulen zusammen: CRM (Customer Relationship Management), Finanzanalyse, Versicherungsvergleich und Tarifierung, Bankenschnittstellen, digitale Kundenakte, Kunden- und Beraterportal sowie Provisionsabrechnung. cheops unterstützt somit alle Beratungs-, Vertriebsund Betreuungsprozesse.

etvice_940px



Das Finanzplanungssystem ist das Kernprodukt des Unternehmens. Es ist konzipiert für Konzerne und große Vertriebsorganisationen mit mehreren Hundert Mitarbeitern und wurde mehrfach prämiert. Erst kürzlich zeichnete die Initiative Mittelstand sowohl cheops als auch cheops mobile im Rahmen der CeBIT mit dem Innovationspreis-IT 2013 aus. Alle weiteren etvice-Dienstleistungen wie das Consulting und die ITSystemlösungen basieren auf cheops.



Dank dieses Produkts und als Hersteller und Betreiber von Softwarelösungen für den Vertrieb von Bank- und Versicherungsprodukten zählt etvice namhafte Unternehmen wie HDI Gerling, MLP, Zurich Versicherung und Daimler zu seinen Kunden. Das Unternehmen erzielte 2012 einen Umsatz von sechs Millionen Euro und beschäftigt 50 festangestellte sowie 25 freie Mitarbeiter. Neben seinem Hauptsitz in Jersbek bei Hamburg und dem jüngst bezogenen Gebäudekomplex in Bargteheide unterhält etvice auch Büros in Hamburg, Ahrensburg und Bickenbach bei Darmstadt.



Zum Leistungsumfang gehören auch ein klassisches Housing- und Hostinggeschäft.  Leistungen, für die etvice wiederum auf die Dienste von MCS zurückgreift: Seit rund zehn Jahren kauft und betreibt MCS für etvice jene Server, die etvice wiederum an seine Kunden vermietet. Ohne MCS müssten wir ein eigenes Rechenzentrum aufbauen und betreiben. Hierbei unterstützt uns MCS mit einer Professionalität, die wir in einem solchen Maß gar nicht leisten könnten, sagt Marc M. Engel, der Vorstandsvorsitzende der etvice-Gruppe.



Unter anderem sind auf diesen Servern die Datenbanken abgelegt, auf die cheops und cheops mobile zugreifen.  Sie wird täglich gepflegt, schließlich müssen zum Beispiel neue Auflagen, die die EU für die Vermittler von Finanzdienstleistungen erlässt, sofort erfasst werden. Versicherungstarife und andere Branchenprodukte werden zwar nur pro Quartal aktualisiert, doch die Bandbreite der Angebote erzeugt auch hier einen fast täglichen Aktualisierungsbedarf.  Allein mit diesen Arbeiten sind 15 der 75 etvice-Mitarbeiter beschäftigt.

Hinzu kommen jene Server mit Endkundendaten, die etvice für seine Firmenkunden bei MCS mietet.



Angesichts dieses Umfangs reifte im Laufe des vergangenen Jahres bei MCS die Idee, die gesamte etvice-Serverlandschaft zu straffen. Ein Vorschlag, den etvice gern annahm und dessen Umsetzung inklusive aller Abstimmungsprozesse die Zeit vom Oktober 2012 bis März 2013 in Anspruch nahm. Zuvor betrieben wir für jeden etvice-Kunden einen Server. Diese Struktur haben wir nun konsolidiert und dank Virtualisierung und Cloud-Lösungen auf zwei Servern in einem Clusterverbund konzentriert, fasst Eckehard Freytag, der verantwortliche Key Account Manager bei MCS, den Vorgang zusammen. Cloud-Lösung bedeutet: Die cheops-Software ist nicht beim Kunden, sondern auf den MCSServern installiert. Die Virtualisierung mit ESX-Cluster und VMware sorgt wiederum für mehr Sicherheit durch eine bessere Redundanz und eine höhere Verfügbarkeit, sagt Eckehard Freytag.  Dabei legt er großen Wert darauf, dass alle Daten trotz Cloud in Deutschland bleiben – und zwar auf den Servern im MCS-Rechenzentrum.



Auch Marc M. Engel kann in der Umstellung nur Vorteile entdecken: Das System lässt sich jetzt besser skalieren und überwachen. Außerdem haben sich die Kosten reduziert. Die Frage nach seiner Zufriedenheit mit den von MCS erbrachten Leistungen beantwortet der etvice-Chef deshalb mit einem Lächeln und hanseatischem Understatement: Da wir nun seit rund 10 Jahren zusammenarbeiten, kann es in der Vergangenheit so schlecht nicht gelaufen sein.

etvice im Internet: www.etvice.de