cut-e: MCS betreut einen individuellen „Hochsicherheitstrakt“ für sensible Daten

Als Dienstleister im Online-Assessment generiert cut-e personenbezogene Daten mit hohen Sicherheitsanforderungen an die IT. Eine verantwortungsvolle Aufgabe für die Spezialisten von MCS.



Im MCS-Rechenzentrum kommen sensible Daten hinter Schloss und Riegel. Die MCS Moorbek Computer Systeme GmbH speichert für cut-e personenbezogene Daten. Das 2002 in Hamburg gegründete Unternehmen ist spezialisiert auf Online-Assessement – webbasierte Verfahren, die Unternehmen bei der Personalauswahl unterstützen. Was Teilnehmer in den Befragungen preisgeben, ist auf den Servern gespeichert.



Die Kunst der Wirtschaftspsychologie



Um Fähigkeiten der Bewerber durch Online-Befragungen einschätzen zu können, mussten die Firmengründer Andreas Lohff und Dr. Achim Preuß betriebswirtschaftliches Know How, Psychologie und IT unter einen Hut bringen. Mit Erfolg: Heute beschäftigt cut-e 150 Mitarbeiter und führt jährlich mehr als vier Millionen Online-Assessments in über 70 Ländern durch. Erfahrene Personaler sind immer auf der Suche nach den wahren Erfolgsfaktoren für gute Mitarbeiter und möchten diese nachweisbar messen, kommentiert Dr. Achim Preuß den Trend zum Online-Assessment, an dessen Methodik seine Experten unaufhörlich feilen. Effektivere Methoden der psychometrischen Messung zu erschaffen, begeistert uns. Wir sind offen für unkonventionelle Ideen, lernen und wachsen stets gemeinsam mit unseren Kunden, schreibt cut-e über sich selbst.

Cut_e_940px



Absolute Sicherheit für sensible Daten



Das sensible Geschäft erfordert eine große Verantwortung, schließlich könnten verlorene Daten Lebensläufe und Schicksale beeinflussen. Als wir 2011 unser Rechenzentrum nach Hamburg verlegten, haben wir uns mögliche Partner deshalb sehr genau angesehen. MCS machte auf uns den mit Abstand seriösesten und besten Eindruck, 
erinnert sich Tobias Castillo, IT-Verantwortlicher bei cut-e. 
So entstand vor zwei Jahren der Hochsicherheitstrakt bei MCS. Das Hamburger Systemhaus ist für den Einkauf der Hardware, deren Installation, die Funktion des Netzwerks und die Firewall verantwortlich. Auch die Basis-Installation der Windows-Server-Betriebssysteme erfolgt durch MCS. Die Administration erledigt cut-e aber selbst. Für die Virtualisierung der gesamten Systeme hat MCS gerade eine neue Lösung auf NetApp-Basis eingerichtet. Alle Daten werden täglich auf einem Server bei cut-e gespiegelt. Zudem gehört die Beratung in Sicherheitsfragen zu den MCS-Leistungen für cut-e.



Stetige Kontrolle & lebendiger Dialog



Es ist eine Mischung aus Housing und Hosting, beschreibt Castillo diese sehr spezielle Zusammenarbeit. Dem mag Stefan Hilfer, zuständiger MCS-Techniker, nicht widersprechen: cut-e ist ein gutes Beispiel dafür, wie individuell MCS im Bedarfsfall auf Kundenwünsche eingehen kann.

Als zusätzliche Sicherheitsvorkehrung hält MCS stets Ersatzfestplatten in Reserve und schließt mit den Herstellern Wartungsverträge ab, die den Einbehalt defekter Festplatten erlauben. Deren Rückgabe kommt aufgrund des Datenschutzes für cut-e nicht in Frage.

Dass alle Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden, davon überzeugt sich cut-e regelmäßig vor Ort im MCS-Rechenzentrum. Immer wieder wollen sich zudem Assessment-Kunden davon überzeugen, dass ihre Daten bei MCS sicher sind. Und auch externe Sicherheitsexperten kontrollieren die Einhaltung der Standards. Beanstandungen gab es noch nie.

Entsprechend positiv beurteilt Tobias Castillo die Zusammenarbeit mit MCS. Wir sind sehr zufrieden. Haben wir eine Frage oder Bitte, gibt uns MCS immer schnell eine Rückmeldung. Auch der persönliche Kontakt stimmt. Ich kann sagen: Wir sind auf einer Wellenlänge.