Interviews

Das sagen unsere ehemaligen und aktuellen Azubis zur Ausbildung bei MCS:

Diana Witthöft

Welche Ausbildung hast du bei MCS gemacht und wie bist du auf uns gekommen?

Meine Ausbildung nennt sich „Kauffrau für Büromanagement“. Auf die MCS gekommen bin ich dadurch, dass sie für die frühere Firma meiner Großeltern tätig war und die Mitarbeiter immer einen sehr kompetenten und freundlichen Eindruck gemacht haben.

Wie lange bist du jetzt schon bei MCS?

Ich bin jetzt seit dem 01.01.2017 bei MCS. Ich habe die Ausbildung in einem anderen Unternehmen gestartet und dann den Ausbildungsbetrieb gewechselt. Durch den Einblick in die unterschiedlichen Bereiche und das sehr lehrreiche und aufschlussreiche Jahr bei MCS habe ich meine Ausbildung im Januar 2018 erfolgreich abschließen können.

Erzähle doch mal: Welche Bereiche hast du kennengelernt und was waren deine Aufgaben?

Tatsächlich habe ich Einblick in sehr viele Bereiche bekommen können. Den Großteil der Zeit habe ich im Vertriebsinnendienst verbracht, wo mir schnell eigenverantwortliche Aufgaben anvertraut wurden. Hier habe ich mich unter anderem mit den Wartungsverlängerungen für die Systeme der Kunden befasst, wozu ich direkten Kontakt mit den Kunden sowie eine enge Zusammenarbeit mit den Account Managern hatte. Weiterhin hatte ich einen kurzen Einblick in die Softwareentwicklung und auch in der Buchhaltung konnte ich unter Anweisung Buchungen und Überweisungen durchführen und auch selbstständig kleine Aufgaben wie das Kontieren von Buchungsbelegen vornehmen. Um den ganzen Ablauf abzurunden, habe ich gemeinsam mit unserem Einkauf Warenbeschaffungen vorgenommen und im Office Management diverse Aufgaben wie die Telefonzentrale, das Verwalten der Firmenfahrzeuge u.Ä. kennengelernt.

Für welchen Bereich arbeitest du jetzt und was sind da deine Aufgaben?

Mein Aufgabenbereich ist geteilt, sodass ich auch nach Abschluss meiner Ausbildung vielfältige Erfahrung sammeln kann. Ein Teil meiner Aufgaben liegt im Vertrieb. Da ich hier den Großteil meiner Ausbildungszeit verbracht habe und dadurch schon einige fortlaufende Aufgaben wie die bereits erwähnten Wartungsverlängerungen übernommen habe, führe ich diese natürlich gern weiter. Außerdem verbringe ich einige Zeit im Office Management, welches ein Stück weit Dreh- und Angelpunkt eines Unternehmens darstellt.

Was gefällt dir an MCS besonders gut?

An MCS gefällt mir besonders gut der Umgang der Mitarbeiter miteinander. Es gibt viele verschiedene Charaktere und alle sind sehr freundlich und hilfsbereit. Bei Fragen kann man sich an jeden wenden und die Atmosphäre ist fast ein bisschen familiär, ich konnte hier sogar ein paar neue Freunde finden und die Mittagspause kann man immer gut miteinander verbringen. Durch die flache Hierarchie finden die Gespräche auf Augenhöhe statt. Die freundschaftliche Atmosphäre wird auch durch das gemeinsame Frühstück zweimal in der Woche verstärkt, bei dem man sich auch mal mit Kollegen unterhält, die in anderen Abteilungen tätig sind und mit denen man sonst weniger Berührungspunkte hat.

Erinnerst du dich an deinen schönsten, lustigsten Moment bei MCS?

Mein schönster Moment war, als ich meine Abschlussprüfung bestanden habe, ins Büro kam, ein riesiges „Glückwunsch zur bestandenen Prüfung, liebe Diana!“ am Whiteboard stand und mein ganzer Arbeitsplatz mit Luftschlangen geschmückt war. Ganz viele Kollegen kamen zu mir, fragten, wie es lief und umarmten mich. Man hat wirklich gemerkt, dass sie sich alle mit mir gefreut haben und auch stolz auf mich waren.

Hendrik Sandberg

Welche Ausbildung machst du bei MCS und wie bist du auf uns gekommen?

Ich absolviere derzeit eine Ausbildung zum Fachinformatiker im Bereich Anwendungsentwicklung und werde diese zum Sommer des Jahres abschließen. Von der MCS habe ich über meinen Vater erfahren. Er arbeitet für die Werkstatt, bei der MCS Kunde ist und hatte einen MCS-Poolwagen abgeholt. Da hat er einfach mal nachgefragt ob die MCS ausbildet und etwas von mir erzählt. Eine Kollegin war so begeistert, dass sie mich noch am selben Tag anrief und mich bat, eine Bewerbung abzugeben. Nach ein paar Kennenlern- Terminen und dem nötigen Papierkram war die Ausbildung dann in trockenen Tüchern.

Wie lange bist du jetzt schon bei MCS?

Ich bin seit nun etwas mehr als zwei Jahren bei der MCS. Meine Ausbildung habe ich im Februar 2016 begonnen.

Erzähle doch mal: Welche Bereiche hast du kennengelernt und was sind deine Aufgaben?

Meine Haupttätigkeit bei der MCS ist die Entwicklung von personalisierter Software für unsere Kunden. Im Laufe der zwei Jahre habe ich jedoch auch schon viel Kontakt mit anderen spannenden Bereichen der Firma gehabt. Dazu gehört natürlich der gesamte Prozess der Softwareentwicklung, von der Anfrage des Kunden zur Planung, über Konzeption des Prototypen bis hin zur endgültigen Programmierung und Testphase sowie zu guter Letzt die Wartung und Weiterentwicklung im laufenden Betrieb. Aber nicht nur in diesem Bereich war ich tätig. Ich habe auch kleinere Arbeiten für das Marketing der Firma übernommen, um hier einen Überblick der Prozesse und Formalien zu bekommen. Was man nicht vergessen darf, sind die spezifischen Azubiaufgaben wie allgemeine Organisation oder Eventplanung.

Was gefällt dir an MCS besonders gut?

Die MCS ist wie eine große Familie, man wird sehr schnell von allen Kollegen warmherzig aufgenommen und so auch ein Teil der großen Familie. Zudem sind die Arbeiten abwechslungsreich und machen sehr viel Spaß, auch wenn mal etwas nicht so will wie geplant. Man sollte auch nicht vergessen, dass die MCS jedem Angestellten sehr viel zu bieten hat und so die Atmosphäre in der Firma sehr angenehm ist.

Erinnerst du dich an deinen schönsten, lustigsten Moment bei MCS?

Mein bisher schönster Moment war die Zusage, dass ich nach meiner Ausbildung von der MCS übernommen werde. In dem Zusammenhang wird auch immer wieder gerne ein lockerer Spruch rausgehauen wie „Dann bleibst du jetzt ja für die nächsten 20 Jahre hier nicht wahr!“. Von lustigen Momenten gibt es in der MCS genug, sei es ein kleiner Witz oder gar Rumgealbere auf dem Flur, hier kommt keiner an einem Lachen vorbei.

Nils Krause

Welche Ausbildung machst du bei MCS und wie bist du auf uns gekommen?

Ich mache ein duales Studium der Wirtschaftsinformatik an der Nordakademie in Elmshorn in der Kooperation mit der MCS. Ich wollte unbedingt Wirtschaftsinformatik an der Nordakademie in Elmshorn studieren und habe gesehen, dass MCS dies ermöglicht. Die MCS wirkte direkt sehr sympathisch auf mich, ich habe mich beworben und der erste Eindruck wurde bestätigt. Und jetzt bin ich hier.

Wie lange bist du jetzt schon bei MCS?

Angefangen habe ich am 01.10.2015 und somit bin ich schon seit etwas über zwei Jahren bei der MCS.

Erzähle doch mal: Welche Bereiche hast du kennengelernt und was waren deine Aufgaben?

Ich habe bisher die Bereiche des Marketings und des Vertriebs kennengelernt. Im Marketing habe ich eine Veranstaltung mit organisiert und ausgerichtet. Im Vertrieb habe ich diverse Aufgaben übernommen. Sei es die Angebotserstellung und die Auftragserstellung oder die Lieferanten- und Kundenkommunikation. Des Weiteren habe ich für die Angebotsphase diverse Konzepte mit Zuarbeit von Kollegen erstellt und bin mit zum Kunden gefahren.

Was gefällt dir an MCS besonders gut?

Mir gefallen an der MCS die familiäre Atmosphäre und die Kollegen besonders gut. Durch die Größe der MCS kennt man jeden Mitarbeiter beim Namen und weiß wer wofür zuständig ist. Falls man mal eine Frage hat, weiß man gleich auf wen man zugehen muss, um die Antwort zu erhalten. Obwohl wir kein großes Unternehmen sind, decken wir diverse Bereiche im Unternehmen ab und haben dadurch auch ein breites Dienstleistungs- und Produktportfolio.

Erinnerst du dich an deinen schönsten, lustigsten Moment bei MCS?

Einen schönsten Moment kann ich leider nicht benennen, aber zu den schönsten Momenten des Jahres zählt immer die Weihnachtsfeier, bei der alle aus Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hamburg zusammenkommen. Andere schöne Situationen finden sich auch immer im Alltag, sei es in der Mittagspause oder während interner Meetings, wo man nochmal mit Personen zusammenkommt, mit denen man im Tagegeschäft sonst nicht zusammen arbeitet.

Chris Hack

Welche Ausbildung hast du bei MCS gemacht und wie bist du auf uns gekommen?

Ich habe eine zweijährige Ausbildung als Fachinformatiker Anwendungsentwicklung abgeschlossen.
Auf die MCS bin ich über das Jobportal der Agentur für Arbeit gekommen

Wie lange bist du jetzt schon bei MCS?

Meine Ausbildung hat am 01.08.2014 bei MCS begonnen, seit 11.07.2016 bin ich fest angestellt.

Erzähle doch mal: Welche Bereiche hast du kennengelernt und was waren deine Aufgaben?

Meine Hauptaufgabe war schon relativ früh die Weiterentwicklung eines Kundenprojektes, welches ich im Laufe meiner Ausbildung immer eigenständiger betreut habe.
Zudem habe ich während meiner Ausbildung durch Ausbildungseinheiten und Abteilungswechsel alle Bereiche des Unternehmens kennengelernt.

Für welchen Bereich arbeitest du jetzt und was sind da deine Aufgaben?

Ich bin heute im Team Development. Meine Aufgaben sind die Entwicklung und Betreuung von Indiviualsoftware für den Kunden.
Zudem bin ich mittlerweile mitverantwortlich für das Domain- und SSL-Geschäft sowie der Betreuung interner Software.

Was gefällt dir an MCS besonders gut?

Besonders gefällt es mit, dass alle Kollegen auf Augenhöhe sind und wir ein sehr angenehmes Klima haben.
Den direkten Kontakt zum Kunden, welchen ich schon während meiner Ausbildung kennengerlernt habe, schätze ich auch, da man einfach viel näher mit dem Kunden zusammenarbeiten kann.

Erinnerst du dich an deinen schönsten, lustigsten Moment bei MCS?

Ich war, bevor ich bei MCS war, schon bei anderen Unternehmen zum Bewerbungsgespräch, jedoch hatte ich bei keinem Unternehmen so ein gutes Gefühl wie bei meinem ersten Gespräch mit MCS.
Es fühlte sich an, als würde man mit mir als Person reden und mich kennenlernen wollen und nicht nur mit Bewerber Nummer X. Auch dies schätze ich bis heute noch.

Aktuelle Ausbildungsplätze:

Hier findest Du die aktuellen Ausbildungsplätze.