06. 05. 2020

Faszination Forschung

European XFEL bietet virtuelle Besucherführungen

Faszinierende Technik: European XFEL

Die meisten Hamburger haben von ihm gehört, ihn aber noch nie gesehen, obwohl er seinen Ursprung in der Hansestadt hat: den größten und leistungsfähigsten Röntgenlaser der Welt. Der European XFEL (X-Ray Free-Electron Laser) ist seit 2017 in Betrieb und damit die neueste Forschungseinrichtung, die in enger Zusammenarbeit mit dem Hamburger DESY entstanden ist. Dort hat das Tunnelsystem, das den Linearbeschleuniger für Elektronen beherbergt, auch seinen Ursprung.

Virtuell unterwegs in Hamburgs Forschungstunnel

Bisher konnten vor allem Schüler-, Studenten- und Wissenschaftler das 3,4 km lange Tunnel- und Laborsystem des European XFEL bisher besichtigen. Und in Corona-Zeiten gibt es – wie fast überall – auch beim DESY und European XFEL keine Besucherführungen. Stattdessen können Forschungsinteressierte jetzt über www.xfel.eu/virtualtour eine beeindruckende unterirdische Tour vom Start des Tunnels in Hamburg Osdorf bis zu den Experimentierhallen im Schleswig-Holsteiner Schenefeld unternehmen.

Datenverarbeitung auf höchstem Niveau

Dort fallen bei den Experimenten in kürzester Zeit enorme Datenmengen an, die von IBM Elastic Storage Servern gespeichert und verarbeitet werden. Holger Wiedmann von der MCS dazu: „Nachdem sich die IT-Experten des DESY und European XFEL für die Technologie von IBM entschieden hatten, kamen wir ins Spiel. MCS stellt das Bindeglied zwischen dem Hersteller und der Forschungseinrichtung dar, und garantiert optimale Bestell- und Lieferprozesse“.

MCS ist seit Jahren Value-Add-zertifizierter IBM Silver Business Partner. Die Kundenbeziehung mit dem DESY startete schon in 1997.

Copyright © Logos/Fotos: [1] European XFEL / Heiner Müller-Elsner [2] European XFEL / Luftaufnahmen: FHH, Landesbetrieb Geoinformatik und Vermessung